Keine Kategorien verfügbar.

Veranstaltung

Donnerstag, 22. Februar 2024 - 19.00

Hesse, Helge: »Ein deutsches Versprechen. Weimar 1756–1933«

Weimar - LiteraturEtage

Ein Ort kann durch seine Menschen zum Versprechen werden

1756 begann Herzogin Anna Amalia in der kleinen Stadt Weimar, Politik und Kultur zu verbinden. Goethe und Schiller schufen dort Meilensteine der Literatur und des Denkens. Franz Liszt gab der Musik wichtige Erneuerungsimpulse, Harry Graf Kessler sowie Henry van de Velde brachten die moderne Kunst und Architektur voran. In Weimar entstand die Verfassung der ersten deutschen Republik. Und Walter Gropius gründete das Bauhaus, das alle Gebiete der Gestaltung bis heute beeinflusst. Helge Hesse begleitet die prägenden Persönlichkeiten jener Epoche, in der Weimar ein Ort deutscher Versprechen für eine bessere Welt war – bis 1933 die Nationalsozialisten an die Macht kamen. Eine mitreißende Lektüre, die über bloße Geschichte hinaus die Fragen aufzeigt, die uns heute und in der Zukunft beschäftigen.

Helge Hesse, Jg. 1963, verfasste und inszenierte neben und nach dem Studium der Wirtschaftwissenschaften und Philosophie Theaterstücke, Experimental- und Kurzfilme. Nach einiger Zeit im Verlagsmanagement arbeite er seit mehreren Jahren als freier Autor und Publizist. Er veröffentlichte unter anderem im Handelsblatt, in DIEZEIT und in Kindlers Literaturlexikon. Bekannt sind vor allem meine populären Sachbücher zu kulturellen, historischen und philosophischen Themen wie der in 14 Sprachen übersetzte Bestseller Hier stehe ich, ich kann nicht anders und Die Welt neu beginnen, das 2021 den Bayerischen Buchpreis erhielt.

Ort: LiteraturEtage, Marktstr. 2-4 (OG), 99423 Weimar

Beginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 15,- / 12,- / 1,- (WP) Euro

Karten sind im Vorverkauf in der Eckermann-Buchhandlung erhältlich.

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.

Helge Hesse. Foto: Josi Hesse