Frage für einen Freund

Mit „Frage für einen Freund“ startet die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. im Februar 2020 ein neues Veranstaltungsformat. Moderator Mario Osterland bittet in unregelmäßigen Abständen Schriftsteller*innen zum Werkstattgespräch. Nicht die klassische Lesung soll an diesem Abend im Mittelpunkt stehen, sondern die Auskünfte des Gastes über Entstehung und Kontext des aktuellen Buches, eventuelle Zusammenhänge mit früheren Publikationen, über Möglichkeiten der Gegenwartsliteratur und was darüber hinaus an diesem Abend noch interessant wird. Denn bei „Frage für einen Freund“ sitzt das Publikum mit am Tisch und ist herzlich eingeladen Fragen und Kommentare, Anregungen und Kritik direkt an den Autor zu richten.

Als ersten Gast begrüßt Mario Osterland am 20. Februar den tschechischen Schriftsteller Jaroslav Rudiš, der seinen aktuellen Roman „Winterbergs letzte Reise“, ein umfangreiches Verständnis für die jahrhundertealte Geschichte Mitteleuropas, sowie ausgeprägte Leidenschaften für Eisenbahnen und böhmisches Bier mitbringt.

Jaroslav Rudiš, geboren 1972, ist Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramatiker. Er studierte Deutsch und Geschichte in Liberec, Zürich und Berlin und arbeitete u. a. als Lehrer und Journalist. Im Luchterhand Literaturverlag erschienen seine aus dem Tschechischen übersetzten Romane „Grand Hotel“, „Die Stille in Prag“, „Vom Ende des Punks in Helsinki“ und „Nationalstraße“, bei btb außerdem „Der Himmel unter Berlin“. „Winterbergs letzte Reise“, der erste Roman, den Jaroslav Rudiš auf Deutsch geschrieben hat, wurde 2019 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Für sein Werk wurde er außerdem mit dem Usedomer Literaturpreis sowie dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet.

Ort: kunsthaus erfurt (Michaelisstraße 34, 99084 Erfurt)

Der Eintritt ist frei, die Platzanzahl jedoch begrenzt. Um Voranmeldung per E-Mail wird gebeten: fragefuereinenfreund@gmx.de