Veranstaltung

Veranstaltung

Lyriklesung und Gespräch  |  Erfurt
Sabine Scho

Die Gunst des Augenblicks

Lyrik der Gegenwart - Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche

Moderation: Guido Naschert

Ort: Kulturforum Haus Dacheröden, Anger 37, 99084 Erfurt

Eintritt: 5,- / 3,- €

Sabine Scho, geboren 1970 in Ochtrup, lebt heute in Berlin. Sie studierte Deutsche Philologie und Philosophie in Münster. Ihr erster Gedichtband Album erschien zunächst als "Thomas Kling entdeckt Sabine Scho" (2001) mit einem Vorwort des renommierten Dichters und Performancekünstlers, der darin das Erstlingswerk besonders für seine Präzision und Unerschrockenheit lobt. Mit ihren Auftritten bei internationalen Festivals oder durch ihr Hörstück "Grober Rundfunk" machte sie auch als eindringliche Performerin auf sich aufmerksam. Zusammen mit Monika Rinck und Ann Cotten konzipierte sie die "rottenkinckschow" – eine performative Verschränkung von lyrischen Experimenten und theoretischen Exkursen, die sie auf ihrer Homepage vorbereiten und fortführen. Ebenfalls im Netz hat ihr interdisziplinäres Projekt "Tiere in Architektur" seinen Ursprung. Sie wurde unter anderem mit dem Leonce-und-Lena-Preis und einem Residenz- stipendium der Villa Aurora, Los Angeles ausgezeichnet.

Zuletzt erschienen: Frauen-Liebe und Leben. Variation zu Adelbert von Chamisso (2010); Tiere in Architektur (2013).

 

Ein vielstimmiges, vielperspektivisches, hochkomplexes lyrisches Sprechen, das zeigt, was Lyrik zuallererst ist: ein schönes Spracherweiterungsprogramm. Auf diese Weise löst die Autorin die große alte Aufgabe der Dichtung, ein äußerst zufälliges in ein ganz einzigartiges Leben zu verwandeln.
(Aus der Jury-Begründung zum Leonce-und-Lena-Preis)

 

Schimpanse

ich habe den affen
gefüttert
den du heute nacht
geschlagen hast

du wolltest
ihn sicher
erziehen

verzeih mir
er war so devot
verängstigt
und gierig

Sabine Scho, erschienen in: The Origin of Senses, hrsg. vom Museum für Naturkunde Berlin 2015

 

Weitere Informationen: HIER und HIER